Schlaflosigkeit: Erholsamer Schlaf lässt sich nicht erzwingen

300 000 SchweizerInnen nehmen regelmässig Schlaftabletten! 20 bis 25 Prozent der Bevölkerung klagen über Schlafstörungen. Ein- und Durchschlafstörungen können normalerweise gut mit Naturheilmitteln behandelt werden. Sicher gibt es Fälle, bei denen nur chemische Schlafmittel angezeigt sind, diese sind aber recht selten und gehören ohnehin in ärztliche Betreuung. Grundsätzlich sollten vor der Einnahme von chemischen Schlaf- und Beruhigungsmitteln immer Naturheilmittel und Entspannungsübungen zum Einsatz kommen. Zentral ist die Frage, warum Schlafstörungen auftreten. Seit wann bestehen die Schlafprobleme? Ereignete sich in der Zeit vor Beginn der Störung etwas Besonderes in Ihrem Leben? Nicht selten stösst man auf Geschichten von Kummer, Ärger, Eifersucht, Beziehungsproblemen oder Angst. Einschlafstörungen haben eher mit dem «Nicht-abschalten-Können» zu tun und Durchschlafstörungen haben ihre Ursache eher in mangelnden Organfunktionen (Leber, Verdauungstrakt, Herz). Die Schlafdauer ist individuell verschieden. Alter, Naturell und die Tiefe des Schlafes haben Einfluss auf die Dauer eines gesunden Schlafes.

Es nützt meistens nicht viel sich einzureden, ich will jetzt einschlafen, ich brauche den Schlaf, ich habe den Schlaf nötig. Viel wirksamer ist oft «die Waffen zu strecken», indem ich mich entspanne und mir sage: Ich brauche gar nicht zu schlafen, wach sein ist schön, jetzt kann ich wenigstens einmal lesen oder über etwas nachdenken, wozu ich sonst nicht komme.

Es ist sinnvoller aufzubleiben, als zu versuchen, mit negativen Gedanken einzuschlafen. Je intensiver der Tag erlebt wurde, umso mehr sollte der Wechsel vom Tag zur Nacht bewusst erlebt werden. Belastende Eindrücke und Erlebnisse sollten «verdaut» werden. Mit Gedanken, die erfüllt sind mit Schönem, Gutem, Wertvollem, Sinnvollem und Lieblichem finde ich Ruhe und nehme den Druck des Tages weg. Den Tag abzuschliessen, indem ich Ordnung mache in meinen Gedanken und Gefühlen, negative Erlebnisse akzeptiere und annehme.

Viele Betroffene suchen Hilfe, schnelle Hilfe durch Schlaftabletten. Eine Lösung der Schlafprobleme auf Dauer kann jedoch nur selten erreicht werden. Ganz im Gegenteil, die Risiken und Nebenwirkungen, selbst die Gewöhnung bis zur Abhängigkeit, lassen sich nicht mehr übersehen. Kein Wunder, dass man nach Alternativen sucht. Heilmittel aus der Natur bieten diese Alternative an. Heilpflanzen, insbesondere in der Aufarbeitung zu spagyrischen Essenzen, wirken harmonisierend und ausgleichend. Die Selbstheilungskräfte werden aktiviert und der Mensch findet schneller zum Gleichgewicht zwischen Seele und Körper.

Das hilft bei Schlaflosigkeit:

  • Spagyrische Essenzmischung mit Humulus lupulus, Coffea, Lavandula, Kalium bromatum (Schüsslersalz Nr. 14) und Ferrum sidereum (Element Äther)
  • Teemischung mit Hopfen, Melisse, Passionsblume und Baldrian
  • Oligo-Mineralmischung mit Kalium, Kobalt, Lithium und Magnesium.

toni_moser

Toni Moser
Eidg. Dipl. Drogist
Fachberater für Naturheilverfahren, Rothenburg/Luzern

Kommentare sind geschlossen.