Schwere Beine, Krampfadern?

Die Behandlung von Venenbeschwerden/Krampfadern

Der Abtransport von verbrauchtem Blut ist Sache des venösen Kreislaufes. Er sammelt kohlensäure- und schlackenreiches Blut und transportiert es zur Lunge, wo es Kohlendioxid abgibt und frischen Sauerstoff aufnimmt. Dabei muss das Blut gegen die Schwerkraft nach oben befördert werden.

Zu diesem Zweck haben die Venen im Abstand von vier bis sieben Zentimetern Venenklappen, die das Zurückfliessen des Blutes verhindern. Damit diese Klappen auch schliessen, müssen die Venenwände straff und fest sein. Ist dies nicht der Fall, kommt es zum stetigen Rückfluss von Blut, das sich in den unteren Körperpartien staut und die Venen schliesslich erweitert. Weil damit der Klappenverschluss noch weniger möglich ist, entsteht ein Teufelskreis, der in einer Krampfaderbildung endet. Solche krankhaft erweiterten Venengefässe sind anfällig für Entzündungen, Thrombosen und für die Bildung von offenen Beinen.

Die Behandlung von Venenbeschwerden muss sich an den Ursachen ausrichten. Einerseits ist regelmässige Bewegung von entscheidender Bedeutung, andererseits sollte die Stabilität des Bindegewebes und der Venenwände gestärkt werden. Beschwerden, die sich aus Venenstauungen ergeben wie z.B. Venenentzündungen, Thrombosen oder Geschwürsbildungen müssen speziell mit geeigneten Therapiemassnahmen angegangen werden. Eine wertvolle Möglichkeit, sowohl die ursächlichen Hintergründe als auch die daraus folgenden Beschwerdebilder zu behandeln, bietet die HEIDAK-Spagyrik. Eine erbbedingte Schwäche des Bindegewebes lässt sich zwar ursächlich nicht beheben, wohl aber gezielt behandeln, sodass die Gewebestruktur straffer und widerstandsfähiger wird. Hierzu eignen sich vor allem Heilmittel, die Kieselsäure enthalten. Kieselsäure ist der wichtigste Strukturgeber im Bindegewebe.

Die phytotherapeutischen und homöopathischen Wirkaspekte der pflanzlichen Spagyrika bieten ein breites Anwendungsgebiet bei diesen Beschwerdebildern. Aus ihnen lassen sich individuelle spagyrische HEIDAK-Mischungen zusammenstellen, die speziell für den Einzelfall zugeschnitten sind. Das Mittel mit dem breitesten Wirkspektrum dabei ist Aesculus, die Essenz aus der Rosskastanie. Diese vereint in sich sowohl phytotherapeutische als auch homöopathische Wirkaspekte und deckt sehr viele Beschwerden im Bereich des venösen Kreislaufes ab.

Tipps bei Venenbeschwerden:

Spagyrische HEIDAK- Essenzmischung mit Aesculus, Pulsatilla, Rosmarinus, Silicea (Schüsslersalz Nr. 11), Ferrum sidereum (Element Äther). Diese Essenzmischung kann je nach Beschwerdebild individuell angepasst werden.

HEIDAK-Oligo-Mineralmischung mit Kupfer, Magnesium, Mangan, Silicium und Zink.

Ich wünsche Ihnen eine venenbeschwerdefreie Sommerzeit.

toni_moser

Toni Moser
Eidg. Dipl. Drogist
Fachberater für Naturheilverfahren, Rothenburg/Luzern

Kommentare sind geschlossen.